Wahrhaftigkeit

Wahr­haf­tig­keit ist die Wur­zel aller Tugen­den. Sie bedeu­tet ein wah­rer Mensch zu sein. Wahr­haf­tig­keit ist eine Hal­tung uner­schüt­ter­li­cher Ehr­lich­keit sich selbst und ande­ren gegen­über. Wenn Wahr­haf­tig­keit fest in unse­rem Cha­rak­ter begrün­det ist, kann jede von uns ent­wickel­te See­len­qua­li­tät sich rich­tig entfalten.

Wie wür­de sich Lie­be ohne Wahr­haf­tig­keit anfühlen?
Wie wür­de Groß­zü­gig­keit ohne Wahr­haf­tig­keit aussehen?
Wie wür­de Dank­bar­keit ohne Wahr­haf­tig­keit sein?

Wahr­haf­tig­keit bedeu­tet, stets zum Aus­druck zu brin­gen, was für uns echt, authen­tisch und wahr ist. Wir kom­men der Wahr­heit näher, wenn wir kon­ti­nu­ier­lich die rei­ne Absicht unse­re Gedan­ken und Taten hin­ter­fra­gen. Wahr­haf­tig­keit führt uns zum geleb­ten See­len­adel. [1].

_____
[1] Vgl. Vgl. TUGENDKARTEN zum Nach­den­ken, The Vir­tu­es Pro­jekt TM
ISBN: 978–3‑9503071–4‑6 Für mehr Informationen:
www.virtuesprojekt.at und www.shirapublishing.com

Ohne Wahrhaftigkeit kann das Gute nicht bestehen,
ohne Güte kann die Wahrheit nicht übermittelt werden.

Leo Tolstoi
(1828 — 1910)

Die Wahr­haf­tig­keit trai­nie­ren und kultivieren:

  • Ich fol­ge hohen ethi­schen Ansprü­chen, die mei­nem Wesen als Mensch entsprechen.
  • Mei­ne Wor­te und Taten sind authentisch.
  • Ich bin los­ge­löst von den Erwar­tun­gen anderer.
  • Ich nut­ze mein Urteils­ver­mö­gen, um gute Ent­schei­dun­gen zu treffen.
  • Ich bemü­he mich um rei­ne Absich­ten in all mei­nem Tun.
  • Ich suche selb­stän­dig nach der Wahrheit

Der Wahr­haf­tig­keit ver­wand­te Tugenden:

Ehr­lich­keit, Recht­schaf­fen­heit, Inte­gri­tät und Gerad­li­nig­keit, Offen­heit, Vertrauenswürdigkeit

____
Bild­nach­weis:
Bild: Holz­wür­fel (2019) von Micha­el Vogt  •  Neuss

zuge­schnit­ten und bearbeitet

0 Kom­men­ta­re

Dein Kommentar

An Dis­kus­si­on betei­li­gen?
Hin­ter­las­se uns Dei­nen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Dei­ne E‑Mail-Adres­se wird nicht veröffentlicht.