Besonnenheit

Beson­nen­heit ist die Fähig­keit, ruhig abzu­wä­gen und zu über­le­gen, bevor man vor­schnell Schlüs­se zieht und han­delt. Die Beson­nen­heit ist der Nähr­bo­den, auf dem die Weis­heit gedeiht. Der beson­ne­ne Mensch wird in sei­nem Leben eher Erfol­ge erzie­len kön­nen. Der Unbe­son­ne­ne hin­ge­gen ist ein gedan­ken­lo­ser und geschwät­zi­ger Mensch, der ziel­los spricht und sich häu­fig im Netz der Unsin­nig­keit sei­ner Wor­te ver­fängt. Die Beson­nen­heit bringt Frei­heit und Freu­de im Han­deln mit sich. Es ist die Frei­heit zur Hand­lung und Ent­schei­dung und die Kom­pe­tenz zum Urteils­ver­mö­gen, wel­ches die Beson­nen­heit aus­macht. [1]

_____
[1] Vgl. www.wiki.yoga-vidya.de
Haus Yoga Vidya, Yoga­weg 7, 32805 Bad Mein­berg, Tel. 05234–870
Dies und ande­re ener­ge­ti­sie­ren­de und ent­span­nen­de Yoga­übun­gen, kön­nen Sie gründ­lich ler­nen an einem Yoga und Medi­ta­ti­on Ein­füh­rungs­se­mi­nar im Haus Yoga Vidya. Euro­pas größ­tem Yoga-Semi­nar­haus und Yoga­leh­rer-Aus­bil­dungs­in­sti­tut.

Besonnenheit
ist die unzertrennliche Begleiterin
der Weisheit.

Charles Cal­eb Col­ton
(1777 – 1832)

Die Beson­nen­heit kul­ti­vie­ren:

  • Ich über­le­ge und wäge ab, bevor ich vor­schnel­le Schlüs­se zie­he.
  • Ich wäh­le mei­ne Wor­te und kom­me nicht geschwät­zig daher.

Der Beson­nen­heit ver­wand­te Tugen­den:
Umsich­tig­keit, Mäßi­gung Selbst­be­herr­schung und Bedacht­sam­keit.

____
Bild­nach­weis:
Bild-Nr.: 3555863 von Gerd Alt­mann
zuge­schnit­ten, Pixabay

0 Kom­men­ta­re

Dein Kommentar

An Dis­kus­si­on betei­li­gen?
Hin­ter­las­se uns Dei­nen Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Dei­ne E‑Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht.