Gelassenheit

Gelas­sen­heit ist eine Hal­tung inne­rer Frei­heit, inne­rer Ruhe, als gesun­de Distanz zu dem, was von außen ein­strömt und mich in Besitz zu neh­men droht. Gelas­sen­heit ist nicht ein­fach eine Cha­rak­ter­hal­tung. Sie kann ein­ge­übt wer­den, indem ich vie­les (los)lasse. (…) Die Gelas­sen­heit for­dert aber auch ein Las­sen von mir selbst. Ich soll mich selbst nicht fest­hal­ten, weder mei­ne Sor­gen, noch mei­ne Äng­ste, noch mei­ne depres­si­ven Gefüh­le. Häu­fig klam­mern wir uns an unse­ren Ver­let­zun­gen fest und kön­nen unse­re Ver­gan­gen­heit nicht (ruhen)lassen. Dann benö­ti­gen wir die Fähig­keit uns zu distan­zie­ren, zurück­zu­tre­ten und unser Leben von einem ande­ren Stand­punkt anzu­schau­en. [1]

_____
[1] Zit. Pater Anselm Grün, 50 Engel für das Jahr, Inspi­ra­ti­ons­buch
HERDER Ver­lag Frei­burg im Breis­gau, 32 Auf­la­ge 2006, S. 32 ff

Wenn Wissen und Gelassenheit
sich gegenseitig ergänzen,
entstehen Harmonie und Ordnung.

Dschuang Dsi
(350 — etwa 275 v. Chr.)
tao­isti­scher Phi­lo­soph

Die Gelas­sen­heit trai­nie­ren und kul­ti­vie­ren:

  • Ich las­se los von den Ver­let­zun­gen der Ver­gan­gen­heit.
  • Ich glau­be dar­an, dass am Ende alles gut wird.
  • Ich akzep­tie­re die Prü­fun­gen in mei­nem Leben.
  • Ich habe Mut und ver­traue auf Got­tes Fügun­gen

Der Gelas­sen­heit ver­wand­te Tugen­den:
Aus­ge­gli­chen­heit, Gefasst­heit und Gemüts­ru­he

____
Bild­nach­weis:
Bild-Nr.: 1340088 von José Somo­vil­la • Valencia/España
zuge­schnit­ten und bear­bei­tet, Pixabay

0 Kom­men­ta­re

Dein Kommentar

An Dis­kus­si­on betei­li­gen?
Hin­ter­las­se uns Dei­nen Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Dei­ne E‑Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht.